Literatur in der Bücherei Vreden

Wer in der „langen Nacht der Bibliotheken“ am 1. März 2013 noch einen freien Platz in der Bücherei Vreden ergattern wollte, musste sich beeilen. Denn bereits eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn wurde es eng in den Räumen.

20130301_221945[1]

Unter dem Titel „Improvisationen – Buchbegeisterte und das Placebo-Theater“ lockte die Bücherei Vreden gemeinsam mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Vreden und dem aktuellen forum VHS und der kath. Frauengemeinschaft St. Georg, ein kulturhungriges Publikum zu einem Abend voll Literatur und Improvisation. Bereits der Weg zu den Veranstaltungsräumen verwies auf das Motto „Improvisationen“, denn ansatt durch den Haupteingang wurde das Publikum durch die Hintertür geleitet.

Mit dem Placebo-Theater, deren Schauspieler mit einem bewundernswerten Talent zur Schlagfertigkeit auf Zurufe des Publikums hin ihre kurzen Stücke gestalteten, schüttelten sich gleich zum Auftakt ordentlich die Lachmuskeln. Da wurden zum Beispiel zufällig hingeworfene Textfetzen in verschiedenen Literaturgenre improvisiert – etwa als Krimi, als Psychothriller oder gar als Comic.

20130301_222330[1]

Während es sich das Publikum bei Wein und Wasser gemütlich machte stellten gleich zwei Lesekreise, einer aus Vreden und einer aus Ahaus, beide unter Leitung von Josefine Müller, ihre aktuell gelesenen Bücher mit kurzweilig gelesenen Ausschnitten vor. Elke Winkels aus der Schreibwerkstatt des aktuellen forums VHS las eine Kurzgeschichte über die Begebenheiten um einen gläsernen Fahrstuhl sowie einen Ausschnitt aus ihren unveröffentlichten Roman. Dirk Bügers überraschte uns mit Nietzsche Aphorismen und Gertrud Klewe erinnerte mit ihrem Zwischenton aus Lyrik und Prosa an vergangene Zeiten. Auch ich durfte eine spannende Stelle aus meinem Roman vorstellen.

Den Abschluss gestaltete wieder das Placebo-Theater mit einer kleinen humorvollen Zusammenfassung der gehörten Texte. Der Abend wurde wie angekündigt lang – aber schön lang!

Wer lesen möchte, was in der Öffentlichen Bücherei St. Georg Vreden sonst noch los ist, kann sich auf der Internetseite der Bücherei informieren.

(Heike Vullriede)